Donnerstag, 28. Oktober 2010

Auf der Suche nach dem Fortschritt


In der letzten Zeit höre ich doch bisweilen dass unser Widerstand gegen das Immobilienprojekt Stuttgart21 uns ins Mittelalter zurück katapultieren würde. Die Chinesen würden über uns lachen und uns wirtschaftlich überflügeln. Wir verpassen die Zukunft, wenn wir uns gegen den Fortschritt stellen.

China ist uns wirklich in einigen Punkten überlegen. Der Staat hat die Presse viel besser im Griff, Großprojekte werden umgesetzt, nicht diskutiert, Demonstrationen werden gleich richtig klein geschlagen. Naja, im letzten Punkt holt die Mappusregierung ja auf. Vielleicht wird das ja noch was mit dem Fortschritt chinesischer Prägung.

Ich fliege da morgen mal hin und schau mir das an. Ich weiß nicht wie abgeschottet das Internet da ist, aber ich versuche mal von dort aus zu berichten.

Kommentare:

  1. Stuttgart 21 ist wirklich ein Schritt in die Zukunft, warum wehren sich nur so viele dagegen. Ich denke die Aktivisten haben sich lediglich nicht einbezogen gefühlt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dora (die echte, nicht die Erstkommentatorin),

    in welchen Teil Chinas reist du denn? Neben vielfältigen sensorischen Eindrücken wünsche ich dir dass du auch zahlreiche Begegnungen mit Chinesen auf der Straße haben wirst. Trotz deiner berechtigten Kritik an Regierungsform und Medienkontrolle beeindrucken mich immer wieder die zahlreichen Gespräche die ich mit den Leuten dort führe und wie meinungs- bzw. informationsoffen, modern und neugierig viele von ihnen sind. Zum Thema Fortschritt und Zukunftsfähigkeit siehe auch den letzten Absatz meines Briefs an unseren OB Schuster: http://www.friedermunk.de/docs/20101019_Email_Schuster.pdf

    Guten Flug,

    Frieder

    PS: Im Allgemeinen kann man innerhalb Chinas die große Mehrzahl an weltweiten Webseiten aufrufen, YouTube und Facebook sind jedoch meistens gesperrt. Jeder internetaffine Chinese weiß aber wie er diese Sperrung – ob sie also noch der Zensur oder eher zur Unterstützung/Protektion dortiger lokaler Internetfirmen (Sina, Sohu, Tudou etc.) dient müsste man an anderer Stelle weitereruieren – binnen Sekunden umgehen kann. Falls du ein solches Tool oder generell Übersetzungshilfe brauchst: gerne Mail an mich.

    PPS: Oben bleiben auf chinesisch heißt 留在地上 [liú zài dìshang]!

    AntwortenLöschen
  3. Dora..welchen Fortschritt auch immer du meinen magst....
    Fortschritt ist nicht in festgefahrenen Spuren steckenzubleiben.
    Fortschritt ist für die Zukunft planen und zwar so, dass unsere Nachkommen nicht im Schuldenberg ersticken den wir hinterlassen haben
    Das was momentan in Sachen Regierung in unserem Land passiert ist alles andere als Fortschritt, es ist nichts weiter als schöngeredete, schöngerechnete Zahlen, die nicht das wiederspiegeln was der Realität entspricht.
    Aber vielleicht muss man ja auch ein bestimmtes Alter erreicht haben und auf eine gewisse Lebenserfahrung zurückblicken können um das objektiv beurteilen zu können.
    Stuttgart21 ist nur ein Bruchteil von dem was demnächstnoch auf uns zukommen wird

    Aber wenigstens machen sich die Leute Gedanken darüber und das ist schonmal gut

    schönes Wochenende wünscht
    Sterntalerchen

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die netten Wünsche! Leider bin ich hier nur für 5 Tage in Peking bei einem Freund. Ich bin gut angekommen und habe schon einiges erlebt. Wordpress funktioniert zu meiner gr0ßen Freude.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe andere Dora,
    ob S21 wirklich ein Schritt in die Zukunft ist wag ich anzuzweifeln. Warum hat die Bahn das Konzept so lange in der Schublade verrotten lassen um es dann unverändert viele Jahre später wieder auszupacken? S21 wurde in den frühen 90ern geplant, seit dem hat sich aber einiges geändert. Warum wurden die Pläne nicht überarbeitet und an den heutigen Kenntnisstand angepasst?
    Und wenn ich mir die „Schlichtungsgespräche“ so anhöre beschleicht mich das Gefühl dass der neue Bahnhof ein einziger Flaschenhals ist, schlecht geplant und keine wirkliche Verbesserung. Wenn man schon so viel Geld in die Hand nimmt, dann doch bitte richtig! Plant eine echte Verbesserung, und nicht dieses Blödsinn, den ihr da vergraben wollt.

    AntwortenLöschen
  6. China wäre prima als Weltherrscher. Da könnte der Kommunismus vielleicht doch noch siegen oder zumindest eine gesunde Mischung aus mehr Kommunismus und weniger Kapitalismus entstehen. Die Gegner von S21 sind peinlich, es wäre schön gewesen, wenn die Polizei sehr viel stärker auf sie eingedroschen hätte. Wobei, die Polizei hat ja gar nicht gedroschen, es war vielmehr umgekehrt, und das wird wie so vieles andere von ihnen weggelogen, dass einem schlecht wird: Diese dämlichen, ewig gestrigen (konservativen!) Demonstranten ("Menschen!") haben zuerst geschossen, ich habe die Videos (hoffentlich?) alle gesehen, die von den Gegnern wie auch von der Polizei bereitgestellten, die Gewalt ging ganz offensichtlich von den Demonstranten aus, die Geduld der Polizisten ist auch heute noch bewundernswert. Deshalb wäre ich für mehr Gewalt in unserem Staat, nach dem Vorbild Chinas. Es kann ja nicht sein, dass immer wieder solche Lügner und Proleten, wie sie im Schlosspark an den Bäumen saufen, kiffen, die Wahrheit verdrehen oder einfach nur auf Abenteuer aus sind, die für alle gute Arbeit Nüchterner behindern oder gar zerstören. Wie Kinder benehmen die sich, das ist erschütternd - und solche Leute haben auch noch ein politisches Wahlrecht, das ist ein ganz großes Problem. Also, ich wünsche uns mehr Gewalt vom Staat und die Verschiebung des Wahlrechts von "ab 18" auf "ab 30" Jahre, ich kann einem Menschen unter 30 nicht zutrauen, dass er Entscheidungen zu treffen vermag, die für alle gut und richtig sind, oder sogar die Abschaffung der Demokratie zugunsten einer durchgreifenden Diktatur, bei der nicht alle vier Jahre sämtliche Bauklötze umgestoßen und von neuem GESPIELT wird, vielleicht am besten gleich den Anschluss an China. :-)

    AntwortenLöschen