Samstag, 26. März 2011

Mappus wek!

Gestern hat mir Letizia, ein instrumentalisiertes Kind aus der Nachbarschaft, dieses schöne Bild von mir geschenkt. Das Thema „Mappus wek!“ steht ja morgen an und ich bin gespannt, wie es ausgeht. Nie zuvor habe ich einen Wahlkampf erlebt, der so von der Persönlichkeit eines Politikers geprägt ist. Ich verstehe nicht, wie eine bürgerliche Partei einen solchen Rechts-außen-Rüpel an die Spitze stellen kann. Von einer großen Volkspartei mit christlich-moralischen Anspruch erwarte ich, dass sie jemandem stellt, der Werte vertritt und als Landesvater es schafft, das gesamte Land zu führen. Anstelle dessen hat Mappus alles dafür getan, mit seiner Haudrauf-Methode das Land zu spalten. Für viele Konservative hat er seine Partei unwählbar gemacht, andere wählen nur zähneknirschend CDU, trotz Mappus.

Sollte Mappus morgen die Wahl gewinnen, dann würde das bedeuten, dass man seine Bürger ungestraft belügen und verprügeln lassen könnte. Ich wünsche der CDU in den nächsten Jahren in der Opposition eine Rückbesinnung auf die Werte, die hinter dem C ihres Namens stehen. Vielleicht findet sich dann in der Partei jemand mit Anstand und Haltung, der bei der nächsten Wahl das Land zurückerobern kann. Aber bis dahin sollen erst mal die anderen zeigen, was sie drauf haben.

Kommentare:

  1. Letizia ist ein kluges Kind: "Mappus wek" ist die Abkürzung für "Mappus wird ein Knallfrosch"

    AntwortenLöschen
  2. Um einmal den antiquierten Begriff des 'globalen Dorfes' zu bemühen, wünsche ich Japan für seine Zukunft ganz viele Baden-Würtemberger Gelöbnisdes ehemaligen Intendanten der Bachakademie Andreas Keller. Das haben Sie klug formuliert, liebe Frau Asemwald, möge sich die CDU auf ihre C-Werte besinnen und mögen bis dahin die anderen ein glückliches Händchen haben.

    Es grüßt sie aus der virtuellen Hauptstadt, die es nicht gibt,
    Ihre Social Secretary

    AntwortenLöschen
  3. Nieder mit Kretschmann!

    AntwortenLöschen